Springe zum Inhalt →

Packliste – oder was muss auf eine Tour mitgenommen werden?

Wenn einer auf Reisen geht, kann er nicht nur etwas erzählen. Er muss meistens einiges mitnehmen. Das wird, je länger die Reise dauert, zu einer umso größeren Herausforderung. Gewicht, Volumen und Auswahl müssen stimmen, wenn nicht der ganze Krempel im Auto verstaut wird.

Meine Packliste beruht auf persönlichen Erfahrungen früherer – deutlich kürzerer – Radtouren und beim „Abgucken“ von anderen Fern-Radlern. Ein wichtiges Kriterium war zunächst die Anzahl und die Größe der Packtaschen.

Ortlieb, Ortlieb, Ortlieb…

Da ich auf Ortlieb stehe, war diese Entscheidung sehr einfach:

  • 2x BackRollerPlus mit je 35L
  • 1x RackPack mit 31L
  • 1x UltimateSix (Lenkertasche)

Auf Vorderradtaschen habe ich verzichtet, weil an der RockShox-Federgabel keine Löcher zum festen Verbauen des Gepäckträgers vorgesehen sind. Da ich überdies das Glück hatte, meine Frau als Tourmanagerin zwischendurch und am Ende zu treffen, konnte ich bei den Klamotten etwas schludern. Ich habe nur einmal mein Radtrikot über Nacht waschen müssen.

Hier ist meine ultimative Packliste:

    • 2 Trikot-Oberteile
    • 2 kurze Rad-Hosen (mit und ohne Träger)
    • 1 ¾ lange Trägerhose
    • Arm-/Beinlinge
    • 1 Windbreaker-Unterhemd
    • 1 dünne Windjacke
    • Handschuhe/Halstuch/Helm
    • 3 Paar Radsocken
    • 2 Paar Rad-Schuhe (großer Luxus und Wohltat für die Füße)
    • 1 lange Hose (für abends)
    • 1 kurze Hose (für abends)
    • 2 Polo-Shirts
    • Unterwäsche/Strümpfe
    • 2 T-Shirts/Shorts (für die Nacht)
    • 1 Paar Wandersandalen
    • 1 Fleece-Pulli
    • 1 kleiner Kulturbeutel
    • Werkzeug/Flickzeug/Sprühflasche/1 Ersatzschlauch/Luftpumpe
    • Kleines Erste-Hilfe-Pack/Klopapier/Feuchttücher
    • Flyer und Heftchen vom BUND zum Verteilen (fast 1,5Kg Gewicht)
    • Elektronische Helferlein (siehe beim entsprechenden Eintrag hier)

Als ich alle Sachen zum ersten Mal im Wohnzimmer ausgebreitet hatte, schoss mir durch den Kopf: Das willst du wirklich ALLES mitnehmen? Die aufgetürmten Sachen machten nicht den Eindruck, dass sie in meine drei Packtaschen passen würden. Dann habe ich das eine und das andere ausprobiert – et voilà: ich bekam alles gut verstaut, auch wenn gerade die großen Taschen ordentliche Blähungen zu haben schienen. Und dann im Laufe der Tour manches von oben nach unten und geändert, um das Gewicht besser zu verteilen.

Packliste für die dreiwöchige Radtour übers Grüne Band

Im Nachhinein war das prinzipiell eine gute Wahl. Man könnte eine Radlerhose und das zweite Paar Radschuhe weglassen – von den Flyern und Papierkram mal ganz abgesehen. Auf der anderen Seite wären gute Regenklamotten von Vorteil, da nicht alle solche Optimisten sind wie ich. Unterm Strich würde sich nur wenig ändern. Nervig ist und bleibt jedoch das Schleppen abends wie morgens. Drei Packtaschen und diverse andere Behältnisse ins und vom Hotel zu tragen, ist in jedem Fall aufwändiger als alles in einen Roll-Koffer zu stecken.

DHL-Packstation – praktische und günstig

Hier noch ein kleiner Tipp für Fern-Radler auf Deutschland-Tour: wenn ihr nicht alles auf einmal mitschleppen wollt, jedoch niemanden als „Tour-Begleitung“ habt, dann nutzt die gute, alte Post. Ihr könnt euch bequem z.B. Pakete an eine DHL-Packstation oder -Filiale überall in Deutschland schicken lassen. Von Schokolade bis Unterhosen geht alles – besonders Clevere bereiten den Rückversand gleich mit vor: Rücksendeetikett schon zu Hause online bezahlen/ausdrucken, ins Paket legen, Tesafilm mit dabei und ab geht’s mit den dreckigen Sachen in die heimische Wäscherei. Wer den Packstation-Service (noch) nicht kennt, macht sich am besten hier schlau. Allerdings bleiben die Pakete nur 7 Tage in der Packstation, also Aufpassen bei der Reise- und Zeitplanung.

Veröffentlicht in Allgemein

2 Kommentare

  1. Fernradler Fernradler

    hallo, interessant ist deine uebersicht was du auf die tour mitgenommen hast. du koenntest noch viel mehr mitnehmen wenn du auf ein richtiges fahrrad umsteigen wuerdest. also haende weg vom ebike. ist keine schande das rad auch zu schieben wenn es anders nicht mehr geht. 11 odr 12 kilo sind es mindestens was weniger waere . entweder verzichtest du auf weitere dinge zum mitnehmen oder du kannst das rad volladen und bist immer noch nicht schwerer. in jedem fall bist du besser dran – ciao FR

    • Stefan Stefan

      Hallo Fernradler, vielen Dank für deinen Kommentar – das ergänzt sich mit dem anderen und deinem Plädoyer für ein stromloses Tourenfahrrad. Natürlich bekommt man für € 2.700 auch ein sehr gutes Trekking- oder Tourenrad – vielleicht hatte ich nicht die Traute, die ausgeprägten Mittelgebirgsabschnitte ohne Strom anzugehen. Bequem wars in jedem Fall und bis auf den Nerv mit Schleppen und das Laden nicht zu vergessen gab es keine Schwierigkeiten. Bis nach Indien würde ich damit jedoch nicht fahren wollen… Alles Gute und Grüße
      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.