Springe zum Inhalt →

Grünes Band Radtour: Hotel- und Übernachtungstipps

Das Grüne band Hinweisschild

Hier berichte ich über die Hotels, in denen ich übernachtet und gute (!) Erfahrungen gemacht habe – von Süd nach Nord:

  • Probstzella (Thür.): Bauhaus Hotel
  • Steinach (Thür.): OutdoorInn Sporthotel
  • Zimmerau (Bay.): Gasthof Bayernturm
  • Birx (Thür.): Dreiländereck
  • Sünna (Thür.): Keltenhotel Goldene Aue
  • Creuzburg (Thür.): Biohotel Wilhelmsglücksbrunn
  • Bad Sooden (Hess.): Parkhotel am Schwanenteich
  • Oebisfelde (Sa-Anh.): Hotel am Markt
  • Binde (Sa-Anh.): Haselnusshof
  • Lenzerwische (Brandb.): Landhaus Elbeflair
  • Langenlehsten (Sch-Hol.): Gästezimmer Langenlehsten

***********************************************

Bauhaushotel Probstzella /Thüringen

Bauhaushotel Probstzella „Haus des Volkes“  (hdv@probstzella.de)

Grünes band Bauhaushotel Probstzella
Das Bauhaushotel „Haus des Volkes“ in Probstzella
Grünes Band Bauhaus Hotel
Treppenaufgang im Bauhaus-Hotel
Grünes Band Bauhaus I
Eingang von der Parkseite
Grünes Band Bauhaus Hotel Probstzella
Der Pavillion
Grünes band Bauhaus Hotel Probstzella
Was für ein Klassiker der Moderne: morgendlicher Blick
Bauhaus Hotel Probstzella Grünes Band
Mein Zimmer – wie immer leicht chaotisch

Das Bauhaus-Hotelensemble  in Probstzella ist ein echtes Kleinod für den Bauhaus-Stil der 20er Jahre. Der Dessauer Architekt Alfred Arndt hatte für den Industriellen Franz Itting den Auftrag, ein Bauwerk zu errichten, das durch seine Ausstrahlung der rückständigen Region um Probstzella neuen Entwicklungsschwung verleihen sollte. Itting war geprägt von sozialdemokratischen Ideen und fühlte sich dem Fortschritt verpflichtet. Er erkannte auch, dass eine Verbesserung des kulturellen Angebots und des Tourismus einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Region haben wird. Die Pläne seines Vorhabens ließ er zunächst durch einen Saalfelder Architekten verwirklichen. Der Hermann Klapprodt entwarf ein Gebäude in traditionellen, klassischen Formideen mit kräftigem Walmdach, einer Laterne, einem vorgestuften Mittelrisalit und einer Pilasterordnung. Das Bauwerk in eklektizistischer Architektur hätte sicher seinen Zweck erfüllt, hätte aber Probstzella nicht das kulturhistorisch wertvolle Denkmal gesetzt, das es heute hat. Zu verdanken haben wir diesen schicksalhaften Wandel einem Sohn Franz Ittings, der zu dieser Zeit gerade am Bauhaus in Weimar studierte. Gotthard Itting machte seinen Vater mit dem Bauhaus-Schüler und -Meister Alfred Arndt bekannt, und beide verstanden es, Franz Itting von den Vorzügen moderner Bauhausformen zu überzeugen. Alfred Arndt erhielt den Auftrag, den angefangenen Bau im Sinne des Bauhauses umzugestalten und weiterzuführen.

Mit dem „Haus des Volkes“ schenkte Arndt Probstzella das größte Bauhausobjekt Thüringens und Franz Itting schenkte der Bevölkerung ein kulturelles Zentrum mit Kino, Festsälen, Theater, Restaurant, Café, Parkanlage und Sportanlagen. Es hätte sehr schön werden können, wenn nicht von 1933 bis 1989 die abwechselnden Diktaturen am Wohle des Volkes und auch am „Haus des Volkes“ genagt hätten. Heute erstrahlt ein großer Teil des Gebäudes wieder in alter Schönheit und Leben ist in das denkwürdige Gemäuer zurückgekehrt. Die Zeit des Bauhauses ist schon fernere Geschichte geworden. Die alten Bauhausmeister leben nicht mehr und ihre Werke zählen zu kulturhistorischen Denkmälern. Und das Schöne ist, dass im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt eines der größten erhalten geblieben ist.

Übernachten und Essen – das sind ja sie zentralen Aufgaben eines Hotels – haben mir gut gefallen. Das Restaurant steht für thüringische Hausmanskost mit abwechslungsreichen Zutaten einer modernen Küche. Das Hotel ist eher funktional, sicherlich in Anlehnung an die Bauhaus-Tradition. Das gesamte Ensemble lädt zu Entdecker-Rundgängen ein und bietet immer wieder neue Perspektiven auf das im Tal liegende Probstzella. Die Hotelleitung hat mir freundlicherweise die sehr informative Pressemappe zur Verwendung überlassen: Pressemappe

******

Sporthotel OutdoorInn / Steinach (Thüringen)

Sporthotel OutdoorInn – Steinach (sporthotel@outdoor-inn.de)

Grünes Band Steinach
OutdoorInn Sporthotel in Steinach
Grünes Band Steinach
Therapeutisches Treppensteigen

Das Hotel liegt zwar nicht unmittelbar am Grünen Band: Je nach Touren-Planung passt es jedoch sehr gut auf den Übernachtungszettel. Ich war vom Service, den Angeboten (u.a. Sauna), der Freundlichkeit der Mitarbeiter, dem Frühstück und nicht zuletzt meinem Zimmer sehr angetan. Obwohl das Hotel eher auf „Massenbeherbergung“ (z.B. Schulklassen) eingerichtet ist, kann man hier gut ein paar Tage auch individell verbringen. Vielleicht hatte ich Glück, weil das Hotel an meinen zwei Üb-Tagen recht übersichtlich belegt war (am besten vorher nachfragen).

Wenn man gerne draussen ist (sommers wie winters) kann man viele Angebote des Hotels und natürlich auch die vor der Haustür liegende Natur des Thüringer Waldes nutzen. Ich würde in jedem Fall wiederkommen – vielen Dank für die Gastfreundschaft!

******

Gasthof Bayernturm / Zimmerau (Bayern)

Gasthof Bayernturm – Zimmerau (info@bayernturm.de)

Grünes Band Zimmerau
Gasthof Bayernturm (aus luftiger Höhe)
Grünes Band Zimmerau
Die Musikbox mit alten Hits
Grünes Band Zimmerau Bayernturm
Namensgeber für den Gasthof: der Bayernturm

Der Gasthof Bayernturm liegt ideal an der Route des Grünen Bandes, praktisch nicht zu verfehlen. Nette Betreiber und Service-Mitarbeiter machen den Aufenthalt im Gasthof sehr angenehm, die Küche war deftig und nach einer langen Rad-Etappe sehr lecker! Die Einrichtung könnte sicher mal eine Überholung vertragen, auf der anderen Seite sind die Preise sehr moderat. Der Gasthof eignet sich gut als Etappenziel oder Ausgangspunkt für Touren in der Umgebung: Reiter, Wanderer, Radfahrer und Biker – alle herzlich willkommen.

******

Pension Dreiländereck / Birx (Thüringen)

Pension Dreiländereck – Birx (info@pension-dreilaendereck.de)

Grünes Band Dreiländereck Birx
Pension Dreiländereck in Birx

Die Betreiber-Familie Graf hat vor zwei Jahren ihr 25jähriges Gasthof-Jubiläum gefeiert. Jens Graf ist in der Hochrhönregion weithin bekannt, denn er hat für Naturliebhaber und Geschichtsinteressierte nicht nur Wandertipps. Er unternimmt mit seinen Gästen auch Wanderungen, da er ausgebildeter Wanderführer für das Biosphärenreservat ist. Geschichtsinteressierte lädt er in sein kleines „Militärmuseum“ mit Schwerpunkt 1. Weltkrieg ein oder nimmt sie auf einen Ausflug zu seinem DDR-Grenzturm mit (er hat kürzlich nämlich einen gekauft). Man kann mit ihm sehr gut über die DDR, das Zusammenwachsen unserer Deutschländer und viele andere aktuelle Themen diskutieren, manchmal zustimmend, manchmal kopfschüttelnd, aber immer respektvoll!

Das ist Übernachten mit ein wenig Familien-Anschluss (wenn man will). Insgesamt günstige Preise, variable Zimmergrößen, Einrichtung ein wenig altbacken.

Hier könnt ihr noch einen kurzen Werbefilm zur Pension anschauen.

******

Keltenhotel / Sünna (Thüringen)

Keltenhotel Goldene Aue – Sünna (info@keltenhotel.de)

Grünes Band Sünna
Keltenhotel in Sünna

Ich hatte einen angenehmen Aufenthalt im Keltenhotel. Einmal wegen der Freundlichkeit der Hoteliers-Familie und zum anderen, weil ich nach meinem heftigen Unfall auf dem Radweg immer noch Schmerzen im Arm hatte und leicht lädiert war. Insofern war das große Zimmer mit bequemem Bett und Balkon in diesem Moment goldrichtig. Das Hotel liegt etwas abseits von der Hauptroute in Sünna. Die Anreise mit dem Rad erfordert auf den letzten zwei, drei Kilometern eine zusätzliche Anstrengung, die durch die Gastfreundschaft belohnt wird. Die gute Thüringer Küche päppelte mich abends mit Rouladen und Klößen auf – das Frühstück war ebenfalls reichhaltig und lecker.

Kurz nach der Wende wurde das Keltenhotel eröffnet. Der Hintergrund ist u.a. eine große Keltensiedlung auf dem nahen Öchsenberg. Nicht weit vom Hotel entfernt gibt es die Kopie eines kleines Keltendorfes mit einigen Häuschen und Informationen zu den Kelten auf der Rhön. Als Ausgangspunkt für Unternehmungen in die nähere / weitere Umgebung ist das Keltenhotel gut geeignet: Wanderungen auf der Rhön für jeden Geschmack und Streckenlänge, Point Alpha bei Geisa, die Wartburg oder Ziele in Hessen liegen praktisch vor der Tür. Der Hotelier selbst ist erfahrener Bogenschütze. Man kann das Schiessen auf zwei Bogenständen selber ausprobieren.

******

Biohotel Wilhelmsglücksbrunn / Creuzburg (Thüringen)

Biohotel Wilhelmsglücksbrunn – Creuzburg (biohotel@wilhelmsgluecksbrunn.de)

Grünes Band Creuzburg Wilhelmsglücksbrunn
Eingang zum Restaurant des Wilhelmsglücksbrunn (Creuzburg)
Grünes Band Wilhelmsglücksbrunn Creuzburg
Das Haupthaus vom Wilhelmsglücksbrunn (Creuzburg)

Wir waren vom Hotel Wilhelmsglücksbrunn am Rande von Creuzburg total begeistert! Man spürt die Liebe und Leidenschaft, die im Hotel- und Restaurantbetrieb stecken. Alle Mitarbeiter sind super-freundlich und hilfsbereit, die Menükarte ist abwechslungsreich und es kommen überwiegend regionale sowie Bio-Produkte auf den Tisch, die Hotelzimmer sind großzügig und komfortabel (Kopfkissen könnten jedoch mal ausgetauscht werden…).

Man kann von Creuzburg aus sehr schöne Tagestouren zu Fuß, mit dem Fahrrad oder per Auto unternehmen: Eisenach, NP Hainich, Heldrastein, Kanutouren auf der Werra sind nur einige der Freizeitaktivitäten.

Die Geschichte des Biohotels Wilhelmsglücksbrunn geht bis ins 15. Jahrhundert zurück, nicht als Hotel, sondern zur Nutzung der Solequelle und zur Salzgewinnung. Im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert werden die Mineral- und Solequellen zum Kurbetrieb in Eisenach verwendet. Im 2. Weltkrieg verödet das Gut, nach dem Krieg Nutzung durch eine LPG und schließlicher Verfall. Die Quellsole fließt ungenutzt in die Werra. Ab 2000 Aufbau eines landwirtschaftlichen Inklusionsbetriebs als Bioland-Betrieb. Eröffnung vom Restaurant (2001) sowie Hotel (2006). Slow-Food-Genusssiegel Verleihung 2015.

******

Parkhotel am Schwanenteich / Bad Sooden-Allendorf (Hessen)

Parkhotel am Schwanenteich – Bad Sooden (parkhotel-schwanenteich@t-online.de)

Grünes Band Bad Sooden Hotel am Schwanenteich
Hotel am Schwanenteich

Bad Sooden-Allendorf lebt (wieder) vom Kurbetrieb – und hat zahlreiche Hotels und Pensionen. Das Parkhotel am Schwanenteich ist klein und überschaubar, sehr günstig und ruhig gelegen. Die Hotelbetreiber sind Radfahrern und auch Ein-Tages-Gästen sehr offen gegenüber, so dass ich mich wohlgefühlt habe. Ich hatte ein kleineres Zimmer direkt zum Kurparkteich hin, mit idyllischem Wasserplätschern und leisem Entengequake. Die Zimmer sind in Ordnung, nicht unbedingt stylisch eingerichtet, dafür stimmt der Preis für den schmalen Geldbeutel eines Radtouristen. Man kann sich auf den Etagen mit Kaffee und Tee versorgen, was ich sehr praktisch fand.

Das Hotel bietet nur Frühstück an, also ein traditionelles Hotel Garni. Das macht nichts, weil die Restaurantsituation in Bad Sooden mehr als ausreichend ist – für jeden Geschmack, für jeden Geldbeutel gibt es etwas. Was das Frühstück anbelangt: gut und kräftig – kleinere Extrawünsche werden auch erfüllt.

Wichtig: das Fahrrad kann im Innenhof/Garten über Nacht geschützt abgestellt werden.

******

Hotel am Markt / Oebisfelde (Sachsen-Anhalt)

Hotel am Markt – Oebisfelde (info@hotel-am-markt-oebisfelde.de)

Grünes Band Oebisfelde
Hotel am Markt / Oebisfelde
Grünes Band Oebisfelde
Hotel am Markt – mein treues Fahrrad

Die Hotelsituation in Oebisfelde ist überschaubar. Das Hotel am Markt ist jedoch nicht nur deshalb die Nummer 1 im Städtchen, sondern es wurde kürzlich liebevoll und sehr hübsch in einem alten Gemäuer hergerichtet. Man spürt noch ein wenig den Hauch der letzten Jahrhunderte, vor allem da es sehr verwinkelt ist; leider kein Fahrstuhl, was Naturburschen wie mich nicht abschreckt 😉

Ich hatte ein gemütliches Zimmer im Dachgeschoss (kleine Klimananlage inkl. – wenn nötig) und konnte über die Dächer von Oebisfelde schauen – hat mir gefallen. Pluspunkte sind in jedem Fall der hoteleigene Hof zum Anschließen von Fahrrädern (auch zum abendlichen Sitzen/Chillen) und das umfangreiche Frühstück, welches den Tag gut beginnen läßt. Im September wurder kein warmes (Abend)essen angeboten, da der Koch ausgefallen war. Im Städtchen gibt es allerdings zwei, drei ordentliche Ausgehmöglichkeiten, so dass man nicht hungrig auf der Strecke bleibt.

******

Haselnusshof / Binde (Sachsen-Anhalt)

Haselnusshof (private Unterkunft) – Arendsee (haselnusshof@radkultur-starck.de)

Grünes band Binde Arendsee
Der Haselnuss-Hof von Jürgen / Traudi Starck
Grünes Band Binde Arendsee Haselnusshof
Paradiesisch: Garten vom Haselnuss-Hof

Jürgen Starck lebt mit seiner Frau Traudi in Binde (nahe des Arendsees) – der Haselnusshof ist ihr Zuhause und ein paradiesisches Refugium. Wir haben eine Nacht in der „Ferienvilla“ verbracht, sehr individuell und gemütlich; bei Bedarf gibt es eine Solardusche und das Plumpsklo im Garten hat eine richtige Aussicht zu bieten. Die beiden haben das Herz am richtigen Fleck und Jürgen ist ein Aktivist des Grünen Bands. Er ist u.a. für einige 50 Kilometer des GB rund um Binde verantwortlich: Instandhaltung des Weges, Führungen, Aktionen und mehr. Außerdem ein wandelndes Lexikon zur DDR-Geschichte, zur Übernahme durch die BRD, zu den meisten großen und kleinen Fragen des heutigen, politischen Lebens.

Nicht zuletzt: für Radfahrer hängt der Tagesbeginn von einem ausgiebigen, leckeren Frühstück ab. Da konnten wir uns nicht nur nicht beschweren, sondern wir wurden liebevoll verwöhnt – vielen Dank und alles Gute für Traudi! Bei Radproblemen nimmt sich Jürgens Sohn Christian diesen gerne an (wenn er im Land ist).

******

Landhaus Elbeflair / Lenzerwische (Brandenburg)

Landhaus Elbeflair – Lenzerwische (info@landhaus-elbeflair.de)

Grünes Band Lenzerwische
Landhaus Elbeflair in Lenzerwische
Landhaus Elbeflair Grünes Band
Gastraum des „Elbeflair“
Grünes Band Lenzerwische
Landhaus Elbeflair

Wir haben eine sehr angenehme Nacht im Landhaus Elbeflair in Lenzerwische, unmittelbar am Elberadwag und dem Grünen Band, verbracht. Die Zimmer waren groß und gemütlich eingerichtet. Das Landhaus ist ein ehemaliges Bauernhaus, welches liebevoll umgebaut und als Hotel ausgebaut wurde. Die Lage zwischen den Orten Dömitz und Lenzen ist zwar ein wenig einsam, auf der anderen Seite kann man „hinterm Deich“ kaum besser Urlaub machen.  Für Radtouristen (und wir waren nicht die einzigen) ist der Elberadweg natürlich ein Paradies. Natur- und Vogelbeobachter kommen hier auf ihre Kosten, weil man mit etwas Geduld viele verschiedene Greifvogelarten oder Störche, Reiher und Kraniche (je nach Jahreszeit) beobachten kann.

Die Betreiberin Frau Scharnweber ist sehr hilfsbereit und umsorgt ihre Gäste wunderbar. Wir hatten das Abendessen auswärts eingenommen, morgens konnten wir jedoch einen tollen Frühstücksservice genießen und haben – trotz des schlechten Wetters – einen „pushigen“ Start in den Tag gehabt – vielen Dank!

******

Gästezimmer Langenlehsten (Schleswig-Holstein)

Gästezimmer Langenlehsten (kohn1@wk-netpublishing.de)

grünes Band Langenlehsten
Dorfstrasse 22 – Gästezimmer in Langenlehsten

Das ist Übernachten mit Familienanschluss – wenn man’s will. Christiana Kohn betreibt ihre Zimmervermietung schon etliche Jahre. Sie umsorgt ihre Gäste herzlich und handfest. Gemütliche Betten laden zum erholsamen Schlaf ein, Hausmannskost zum Frühstück am gemeinsamen Küchentisch, Etagenbad und kleine Küche für die Gäste im 1. OG, wenn es nicht der Pizzaservice am Abend sein soll.

Ansonsten bietet Langenlehsten nicht wirklich viel Abwechslung. Dafür jedoch viel Natur und interessante Reiseziele in der (weiteren) Umgebung: Hamburg, Schwerin, Lübeck, der Schaalsee. Außerdem läuft das Grünen Band praktisch in Sichtweise von Tinas Gästehaus. Darum kommen auch immer wieder Wandersleute und/oder Radtouristen, die das Grüne Band bezwingen wollen. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und kommen gerne mal wieder – vielen Dank!

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.