Zum Inhalt springen →

Neuigkeiten vom Grünen Band

Das Grüne Band - Up-date und Neueigkeiten

Wer sich über Aktionen, Treffen und mehr am Grüne Band informieren will, sollte ab und zu reinklicken. Es gibt hier regelmäßige Up-dates zum Grünen Band.


2. Mai 2021

Es tut sich was im Grenzmuseum Schifflersgrund bei Asbach-Sickenberg. Erstens gibt es seit einigen Monaten einen hauptamtlichen GeschF und Leiter, der sich um die Geschicke des Museums in der Zukunft kümmern soll. Und zweitens wird die gesamte Anlage neu konzipiert und entrümpelt. Anscheinend gilt hier die Devise „Weniger ist Mehr“, denn man will die zum Teil sehr willkürliche Ansammlung von Exponaten verschlanken und zum ursprünglichen Charakter der Grenzanlagen zurückkehren. Man darf auf die Eröffnung im Sommer 2022 gespannt sein (Up-date #15).


15. April 2021

Grünes Band als Welterbe: Bund und Länder müssen an einem Strang ziehen: Vor der Umweltministerkonferenz (UMK) vom 21. bis 23. April 2021 fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die Bundesregierung und die Anrainerländer am ehemaligen innerdeutschen Grenzstreifen auf, den vollständigen Schutz des einzigen länderübergreifenden Biotopverbundes in Deutschland als Nationales Naturmonument umzusetzen (Up-date #14).


8. Dezember 2020

Viele Lücken am Grünen Band erfolgreich geschlossen und Artenvielfalt gestärkt: Zum 31. Geburtstag des wertvollen Lebensraumverbundes entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze präsentiert der BUND die Ergebnisse des gerade abgeschlossenen achtjährigen Projekts „Lückenschluss Grünes Band“. Insgesamt 13 % der Fläche des Grünen Bandes, was über 180 Kilometer Länge entspricht, wurden in diesem Projekt als „Lücken“ ermittelt. Die Durchgängigkeit des Biotopverbundes wird insbesondere durch intensive Acker- oder Grünlandnutzung unterbrochen. Einige dieser Lücken konnten bereits durch die Wiederherstellung und Renaturierung wertvoller naturnaher Lebensräume geschlossen werden.


2. Oktober 2020

30 Jahre Wiedervereinigung – 31 Jahre Grünes Band | BUND, European Green Belt Association und Deutscher Kulturrat unterstützen Nominierung als UNESCO-Welterbe: Fast 40 Jahre lang war Deutschland geteilt, 30 Jahre lang sind die ehemalige DDR und BRD nun wiedervereint. Das Grüne Band ist lebendiges Zeugnis dieser Geschichte. Die frühere innerdeutsche Grenze ist nicht nur eine „Arche Noah“ für Flora und Fauna, sondern auch ein Kultur- und Erinnerungsort, der an Demokratie, Freiheit und Frieden in unserem Land und in ganz Europa erinnert.


30. September 2020

Grünes Band – das lebendige Symbol für die Deutsche Einheit erhält Bundesverdienstkreuz: Am 1. Oktober 2020 wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an Kai Frobel, den „Vater des Grünen Bandes“ verleihen. Diese höchste staatliche Anerkennung erhält der beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) tätige Leiter des Artenschutzreferates für seine außerordentlichen Leistungen für den Erhalt der wertvollen Lebensräume entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze.

21. September 2020
Kann man machen, muss man aber nicht – oder mit mehr Zeit: Thorsten Hoyer erwandert das Grüne Band Deutschland: 24 Tage, rund 1.200 Kilometer entlang des Grünen Bandes durch Deutschland – das ist Thorsten Hoyers nächstes Wanderabenteuer. Mehr als 40 Jahre war der Grünstreifen die streng bewachte Grenze zwischen West- und Ostdeutschland. Heute, 30 Jahre nach der Wiedervereinigung, ist das sogenannte Grüne Band ein Rückzugsort für viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Thorsten Hoyer nimmt uns mit auf eine spannende Wanderung durch diese Erinnerungslandschaft, vom Dreiländereck an der tschechischen Grenze bis nach Travemünde an der Ostsee, 07. bis 30. September.

29. Mai 2020

Die Dialektik des Grünen Bandes: Der fast 1.400 Kilometer lange Geländestreifen entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze ist ein Naturparadies, weil es jahrzehntelang eine fast unüberwindliche Grenzanlage mitten durch Deutschland war. Seltene Vögel und Insekten haben hier Räume zum Überleben gefunden, weil nur wenige Menschen, meist Grenzpolizisten, das Gelände betreten durften. Die Grenze war eine unmenschliche, brutale Schneise mitten durch das Land, sie trennte Familien, Freunde, Ortschaften, und gerade deshalb haben seltene Pflanzen und Tiere hier überleben können.

10. März 2020

Grünes Band gewürdigt – und auf fünf Hektar wiederbelebt: Neues vom Grünen Band: Nicht nur ehrt eine Sonderbriefmarke der Post das erfolgreiche Naturschutzgroßprojekt. Auch finden bedrohte Tiere und Pflanzen auf einem Teilabschnitt des Grünen Bandes in Sachsen-Anhalt jetzt noch mehr geeignete Lebensräume vor.


Das Grüne Band - Up-date - Neuigkeiten