Springe zum Inhalt →

Faszination Grünes Band: 1.400Km deutsche Geschichte und Natur

Grünes Band - Grenzverlauf
Die Grenzlinie auf dem Eichsfeld

2019 jähren sich zwei schöne Jubiläen zum dreißigsten Male: der Mauerfall war eine glückliche Fügung für alle Deutschen und 1989 ist ebenfalls das Geburtsjahr der Initiative rund ums Grüne Band. Den Mauerfall und die Auflösung der DDR muss ich wohl nicht weiter erklären. Das Grüne Band hingegen kennen nur wenige Menschen.

Das Grenzregime der DDR hatte ein sehr ausgeklügeltes Sicherungssystem. Sie nannten es damals gerne den antifaschistischen Schutzwall. Doch dieser Wall sollte den Bürgern die Ausreise, also die Flucht, unmöglich zu machen. In der Folge entwickelte sich hier über dreißig Jahre eine von Menschen unberührte Fauna und Flora, die einzigartig in Deutschland ist. Letztlich geht es bei der Initiative des Grünen Bands, ein durchgehendes Naturschutzgebiet entlang des „Todesstreifens“ zu bewahren.

Jubiläumsradtour: 30 Jahre Mauerfall – 30 Jahre Grünes Band

Mir gefiefen beide Ereignisse so gut, dass ich mich zu einer Jubiläumsradtour entschlossen habe, um das Grüne Band nicht nur abzufeiern, sondern in erster Linie abzufahren. Das können bis zu 1.400 Km sein, wenn man im Norden noch die gesamte Ostsee-Küste von Travemünde bis Stettin mitnimmt. Ich werde mich jedoch mit 1.250 Km begnügen und nur die Strecke vom Dreiländereck im Süden bis auf den Priwall (gegenüber von Travemünde) bezwingen.

Die Planung für meine Radtour am Grünen Band entlang lief schon seit Ende 2018. Es gab am Anfang einen Plan A für eine ausgedehnte Wanderung übers Grüne Band. Allerdings gab es Zuhause Protest und ich hätte es in der 2. Jahreshälfte 2019 sowieso nicht mehr schaffen können. Darum kam Plan B für eine gepflegte Radtour und Erkundung der Gegebenheiten ins Spiel.

Vorbilder und Anregungen

Ich hatte verschiedene „Vorbilder“, die mir bei der Planung geholfen haben: Stefan Esser hat vor etlichen Jahren ein Reisebuch „Radtouren am Grünen Band“ veröffentlicht. Darin beschreibt er, wie er die Strecke von Süd nach Nord abfährt. Er hält viele geschichtlichen Ereignisse, aber auch schöne Naturbeobachtungen fest. Sein Buch war eine große Hilfe, weil es u.a. die GPS-Daten der einzelnen Etappen enthält (mit Komoot oder anderer Navigation heute nicht mehr relevant). Das Buch ist leider vergriffen und über den Autor ist weder vom Verlag noch im Netz etwas Aussagekräftiges zu finden.

Die zweite Annäherung fand über den Reisebericht von Andreas Kieling statt: Ein deutscher Wandersommer. Dies ist kein Wanderführer der üblichen Art. Er gibt wenig konkrete Tipps für die Wanderung, sondern das Buch stellt eher eine persönliche Biographie dar, bei der der Leser wie nebenher etwas über das Grüne Band erfährt.

Dann bin ich auf den Reiseblog von Heinrich Pingel gestoßen. Er hat im heißen Sommer 2018 seine eigenen „Grenzerfahrungen“ gemacht und fuhr mit dem Rad von Bayern bis zur Ostsee – auf einigen Teilstrecken von einem Freund und seinen Töchtern begleitet.

Erst kürzlich bin ich auf das Reisetagebuch von Beatrix Flatt aufmerksam geworden: 30-Jahre-Grünes Band. Sie wandert im Sommer 2019 übers Grüne Band und will jeden Tag Menschen aus Ost und West interviewen. Es geht ihr um das Gefühl und die Befindlichkeit der Menschen an dieser historischen Nahtstelle. Der Blog liest sich spannend und ich vermute, wir werden aus den kleinen Schnippseln bald ein Buch vorfinden (Nachtrag März 2020: Ihre gesammelten Erlebnisse erscheinen im Mai 2020 als „Grenzenlos“ im Reiffer-Verlag).

Zum Abschluss mag ich besonders die Tour von Michael Kessler mit einem TukTuk entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze aus dem Jahr 2014 erwähnen. Na, erstens ist der Kerl ganz schön cool und zweitens auch sehr witzig.

Das Grüne Band Dreiländereck
Hier geht’s nach Mödlareuth! Erste Station einer langen Tour

Veröffentlicht in Allgemein

4 Kommentare

  1. Rainer Schulze Rainer Schulze

    Hallo Stefan!

    Da ist ja schon viel Pech zusammengekommen, und das natürlich zum ungünstigsten Zeitpunkt. Etwas seltsam finde ich, dass dein Provider keine Datensicherung betreibt und diese dir überlässt.

    Jetzt freue ich mich auf eine Menge Berichte von deiner Tour.

    Gruß … Rainer

    • Stefan Reeg Stefan Reeg

      Angeblich sei der Schäden während der Back-Up Session entstanden: Altes weg und Neues noch nicht da – mit etwas Glück kommen heute gaaanz viele Beiträge. Lets see, wie weit ich komme

  2. Dieter M. Dieter M.

    Hallo Stefan. ich wünsche Dir eine gute, vor allem unfallfreie, Tour durch die Geschichte und Natur. Hoffentlich bleibst Du von weiteren Server- und anderen Abstürzen verschont und man kann Deine Eindrücke im Blog zeitnah verfolgen.
    Alles Gute und lG Dieter

    • Stefan Reeg Stefan Reeg

      Merci – schön: ja – interessantes auf der Strecke: ja – unfallfrei – nicht ganz 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.